„Shut up“ von Jan Sobrie

„Shut up“ ist ein Theaterstück über Aussenseiter unserer Gesellschaft, aber vor allem eine Geschichte dreier Jugendlichen über Freundschaft, Treue und Solidarität:

Damien hat die Diagnose ADHS, Becky wird von den Schulpsychologen auf Minderbegabung abgecheckt und François wurde innerhalb von zwei Jahren schon sechs Mal von der Schule verwiesen. Aber hinter jedem unangepassten Benehmen liegen bittere Erfahrungen.

Damien, Becky und François führen einen „Überlebenskampf“ und finden dabei zusammen. Sie schonen sich nicht, sie fallen und richten sich wieder auf, lachen, verzweifeln und hoffen. Mit Witz, Galgenhumor und einer unbändigen Energie erzählen die drei aus ihrem Leben.
Gemeinsam versuchen sie sich gegen Mobbingattacken zu wehren und sich ihre Widersacher vom Leib zu halten. Sie schliessen einen Freundschaftsbund, werden BFF, best friends forever.

Das Stück stellt Fragen über Werte und Normen unserer leistungsorientierten Gesellschaft, über Etiketten und Schubladen, über Anpassung und Widerstand.

Junges Schauspielhaus Zürich, Premiere am 11. März, Aufführungen bis am 6. April im Schiffsbau Zürich

 

Kommentieren

Kommentare

Noch keine Kommentare auf dieser Seite.